Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 40 von 40

Thema: Planung Außengehege für 2-4 Kaninchen

  1. #21
    Pflückliesel Avatar von Keks3006
    Registriert seit: 25.01.2012
    Ort: Sauerland
    Beiträge: 4.420

    Standard

    Ich verstehe deine Frage zur Größe des Schutzhauses nicht. Wenn das Außengehege 8x4m groß ist und immer zugänglich ist UND es zusätzlich Gartenfreilauf gibt, ist die Größe des Schutzhauses doch völlig irrelevant, solange 4 Kaninchen zusammen reinpassen. Wenn du täglichen Gartenfreilauf umsetzen willst, muss das Gehege in meinen Augen auch gar nicht unbedingt so groß sein - ist jedenfalls meine Meinung. Für meine Vierergruppe habe ich z.B. nur ein Nachtgehege von 8m², aber weil sie da ja auch sommers wie winters nur nachts drin sind, sehe ich darin jetzt in Sachen Lebensqualität keinen besonderen Nachteil. Insgesamt kleiner bauen und dazu Gartenfreilauf anbieten, würde die Kosten auf jeden Fall auch erheblich senken. Ansonsten bist du, so wie ich das sehe, preislich bei der Größenordnung locker im vierstelligen Bereich (und da eher bei 2000 als bei 1000).

    Holz muss man regelmäßig streichen, die Häufigkeit hängt davon ab, wie stark es der Witterung ausgesetzt ist. Wenn du das Gehege nicht überdachst und bei Regen das Holz nass wird, musst du also deutlich öfter streichen als in Gehegen mit Dach und Dachüberstand, die das Holz weitestgehend trocken halten. Letzteres ist in Sachen Langlebigkeit dementsprechend deutlich besser.


  2. #22
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Die Frage des Schutzhauses... Ich versuche es zu erklären. Ich besitze derzeit 4 Kaninchen, wovon 1 Weibchen Bammel vor dem dominanten Weibchen hat. Damit die kleine schüchterne nun aber nicht immer aus dem Schutzhaus gejagt wird und frieren muss, dachte ich, dass ich im Schutzhaus die vorgeschriebenen Mindestmaße eines Innengeheges oder etwas mehr nehme, damit sie auch drinnen sich aus dem Wege gehen können. Das wäre sozusagen der überdachte Teil des Außengeheges, in welchem Futter, Wasser, kleine Schutzhütten stehen und wo es Steinboden gibt.

    Das nicht-überdachte Außengehege soll vom Schutzhaus aus zugängig sein. Einen ganztägigen Gartenfreilauf werde ich aufgrund des benachbarten Waldes wohl eher nicht umsetzen können, sondern nur stundenweise, beaufsichtigten Gartenfreilauf. Daher muss das gesamte Kaninchengehege schon sehr, sehr groß werden. Ich plane wirklich absichtlich größtmöglich. Vermutlich müssen sie 20-22h in diesem Gehege sein und haben nur den Minirest Zeit durch den Garten zu streifen. Weil ich glaube, dass ich einen wildschweinsicheren Zaun gar nicht hinbekomme. Wenn ich das doch schaffe können sie ja auch gerne länger raus, aber dann bleibt immernoch das Problem mit Füchsen und Mardern, die ja auch mal tagsüber angewetzt kommen. Also kann ich sie nur rauslassen wenn ich auch zu Hause bin. Wann ich aber nach Hause komme weiß ich jetzt noch nicht, mein Fahrtweg wird sich sehr ändern. Ursprünglich dachte ich, morgens rauslassen, zur Arbeit fahren, nach Hause kommen und kurz vor dem schlafen gehen wieder einsammeln. Aber so wird das leider nicht. Außer ich schaffe es einen Raubtiersicheren (mit den Plexi-Schrägen nach Außen) und Wildschweinsicheren Zaun zu bauen/zu kriegen. Dann kommen die morgens raus und abends rein, wie geplant.

    Aber für 4 Kaninchen 8m² Außenhaltung wäre mir persönlich zu klein. :x die sollen ja mal richtig losrennen und kreuzdiquer springen. Und gerade nachts oder in der Dämmerung wo die lostoben wollen... Außerdem sagt man doch, dass in Außenhaltung 3m² pro Kaninchen gebaut sein sollten. Da müsstest du eigentlich noch 4m² anbauen, auch wenn es nur nachts ist.

    Wenn das ohne Dach mit Holz eine schlechte Idee ist, dann komme ich um ein Alugehege oder ähnliches vermutlich nicht herum. Ich werde es dann sehen. In ein paar Wochen dürfen wir aufs Grundstück rauf und dann mache ich mal Bilder.

  3. #23
    Pflückliesel Avatar von Keks3006
    Registriert seit: 25.01.2012
    Ort: Sauerland
    Beiträge: 4.420

    Standard

    Dann mach es doch einfach so, wie du geplant hast.

    Zitat Zitat von Kuragari Beitrag anzeigen

    Aber für 4 Kaninchen 8m² Außenhaltung wäre mir persönlich zu klein. :x die sollen ja mal richtig losrennen und kreuzdiquer springen. Und gerade nachts oder in der Dämmerung wo die lostoben wollen... Außerdem sagt man doch, dass in Außenhaltung 3m² pro Kaninchen gebaut sein sollten. Da müsstest du eigentlich noch 4m² anbauen, auch wenn es nur nachts ist.
    Meine Kaninchen rennen und springen kreuz und quer und sind auch die Dämmerung über noch draußen. Was ihnen in den paar Stunden in der Nacht zusätzliche 4m² bringen sollen, ist mir schleierhaft.

    In Außenhaltung spricht man von 3m² pro Kaninchen, wenn es keinen zusätzlichen Auslauf gibt, das gilt dann aber auch für Innenhaltung. Den zusätzlichen Auslauf haben meine aber, und zwar derzeit ca. 15 Stunden täglich. Ich glaube nicht, dass man da von zu wenig Platz sprechen kann, nur weil sich das aus irgendwelchen völlig willkürlichen Mindestmaßberechnungen so ergibt.

    Die Kaninchenwiese rät demgegenüber z.B. zu 6m² für 2-6 Kaninchen, wenn es täglich von morgens bis abends Auslauf gibt.


  4. #24
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    15h sind schon echt toll... vor allem wenn du das täglich durchgezogen bekommst. Ich muss leider damit planen, dass ich es nicht kann daher möchte ich schon gerne wesentlich mehr als das willkürliche Mindestmaß bauen. Schließlich kann ich mit meinen Kaninchen nicht sprechen, also könnten sie mir auch nicht sagen "Hallo, es ist zu eng, mach mal was größeres für uns fertig". :x

  5. #25
    Erfahrener Benutzer Avatar von Eva B.
    Registriert seit: 25.05.2011
    Ort: .
    Beiträge: 3.229

    Standard

    Zitat Zitat von Keks3006 Beitrag anzeigen
    Sehr große Gehege kann man auch ohne geschlossenes Dach fuchs- und mardersicher machen - durch hohen, stabilen Zaun ringsum (ca. 2m) mit nach außen geneigtem Überkletterschutz (z.B. aus glattem Plexiglas).

    Ich persönlich habe übrigens tagsüber Gartenfreilauf und bei meiner Vierergruppe auf derzeit 140m² reicht ein 1m hoher Zaun ohne Unterbuddelschutz, um ausbruchsicher zu sein. Sie graben sowieso nicht direkt am Zaun und drüberspringen hat nie einer versucht. Grün ist es übrigens auch, obwohl zwei Große dabei sind - ab und an muss ich da drinnen tatsächlich mähen.
    Das funktioniert nicht. Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo sie das Probiert haben (war im Otterzentrum, wo sie Marder, ect. haben). Die Tiere konnten jeden Überkletterschutz überwinden.
    Artgerecht ist nur die Freiheit -Hilal Sezgin-


    Nichts ist beglückender, als den Menschen zu finden, den man den Rest des Lebens ärgern kann. -Agatha Christie-

  6. #26
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hallo,

    ich bins mal wieder.

    Mein Mann hätte nichts dagegen, wenn wir das gesamte Grundstück mit Zaun+Elektrozaun sichern. Ich habe sowas schon gesehen, bei Katzenhaltern und Schildkrötenhaltern(?). Da war der ganz obere Teil nach Innen geneigt und dort waren 2 Stromdrähte. Also ich kann mir später auch sehr gut vorstellen 2 (fertig vergesellschaftete) Katzen aus dem Tierschutz dazu zu holen. Nun ist aber die Frage. Wie neige (neige ich den überhaupt?) ich den Elektrozaun oben am Überkletterschutz katzen- und mardersicher? Nach außen? Innen? Oder steht er dann oben ganz aufrecht, weil ja weder Marder rein, noch Katze raus darf? Wir wollten später einen sogenannten Doppelstabmattenzaun nehmen, klettern Marder da durch? Wird mir der Katzenschutz Katzen geben, wenn ich einen Elektrozaun installiert habe?

    Entschuldigt die vielen vielen Fragen. Vor allem fürs OffTopic mit den Katzen. Mir wurde nämlich gesagt, dass ich bei reiner Freigängerhaltung, also inklusive vom Grundstück wackeln, keine Tierschutzkatze kriegen würde, weil diese Art der Freigängerhaltung zu gefährlich wäre (Autounfall, Vergiftung, Jägerfehlsichtigkeit...). Allerdings muss ich gestehen, dass ich es gar nicht anders kennengelernt habe als Kind in den 90ern. Ist nur schon eine Weile her, und in den vielen Jahren haben sich ja sämtliche Tierhaltungsregeln verbessert und verändert.

    Es steht jetzt schon fest, dass wir nächsten Frühling/Sommer um diese Zeit raus und weg sind. Also ist noch etwas Zeit zum Planen. Kosten sind nicht so wild, ich hab mir einen gigantischen Puffer fürs Gehege angespart.

    Ganz liebe Grüße

  7. #27
    Pflückliesel Avatar von Keks3006
    Registriert seit: 25.01.2012
    Ort: Sauerland
    Beiträge: 4.420

    Standard

    Mit den Katzen kommt es drauf an, woher du sie holst. Viele Tierheime und auch private Pflegestellen vermitteln, je nach Lage des Hauses (also je nach Nähe vielbefahrener Straßen etc.), Katzen durchaus auch völlig unproblematisch in ungesicherten Freigang. Ich habe selbst auch komplette Freigänger und keine wirklichen Probleme, dafür auch die Katzen aus zweiter Hand zu bekommen. Natürlich gibt es immer Stellen, die nur in gesicherten Freigang vermitteln, aber das sind bei Weitem nicht alle. Die Sache mit dem Elektrozaun wird der Vermittlung aber so oder so kaum im Weg stehen, irgendwie muss man den Freigang ja sichern, wenn es schon nur gesicherter Freigang sein darf.

    Wenn du Überkletterschutz sowohl vor Mardern von außen wie vor Katzen von innen haben möchtest, könntest du z.B. oberhalb des Zauns einen breiten Streifen glattes Plexiglas anbringen (mindestens 50cm, evtl. um eine Stromlitze ergänzt), denn daran kommen sie nicht rauf. Ob Marder durch einen Doppelstabzaun kommen, ist wohl umstritten.


  8. #28
    Banausenbändigerin Avatar von inwi
    Registriert seit: 20.07.2015
    Ort: NRW zwischen Aachen + Heinsberg
    Beiträge: 1.198

    Standard

    Hast du mal daran gedacht, vor dem Zaun eine Dornenhecke zu setzen?
    Damit verdirbst du jedem Ein- und Ausbrecher den Spaß.

    Die einzige Schwachstelle wäre die direkt über dem Boden, wenn die Hecke dort nicht richtig dicht ist und sogenannte Hühnerlöcher hat.
    Aber man kann dort ja auch Volierendraht am Zaun anbringen.

    Übrigens sind hier Stabgitterzäune für Marder überhaupt kein Problem, die lachen darüber - leider!
    Sonst müssten unsere Nasen nicht bei Dunkelheit rein.
    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.

    -Laotse-

  9. #29
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hi,

    ja zum Wald hin ist eine Brombeerhecke geplant. Allerdings möchte ich mir nach hinten raus ein Gartentor (abschließbar) und eine Brücke über das Annafließ basteln, das hat der Nachbar nebenan auch.

    Wie heißen denn diese Zäune mit den massiven quadratischen Löchern, bei denen der Zaun so leicht gewellt ist? Wäre das mardersicher? Echt schwierig sonst.

    LG

  10. #30
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hallo,

    ich krame diesen alten Thread jetzt hoch, weil es langsam ans Eingemachte geht.

    Wir können Mitte oder Ende September umziehen und ich muss zugeben, ich war aus beruflichen Gründen noch nicht sonderlich aktiv. Außer beim Shopping.

    Was ich besitze:

    4 Kaninchen

    Gartenhaus 3m*4m=12m² - Isolieren? Wird ansonsten nur knabber und wasserfest gemacht

    ab 16.7. eine 4m*6m=24m² Voliere

    70 Waschbetonplatten - mit einem Teil davon werde ich den Außenbereich auslegen, weil dieser klein zum Begrünen ist.

    Pflanzsteine (die kleinen) da könnte ich einen Tunnel oder mehrere kleine Höhlen draus machen.

    Mehrere Schutzhütten, eine Burg, Toiletten, Näpfe, zwei Knastladenhäuser, 3 Heuraufen, 1 Wiesenraufe und 1 selbstgebauten Wiesenteller -> kommt alles ins Gartenhaus


    Was brauche ich?

    Wie groß sollte ein guter Buddelbereich sein?

    Eine gute Idee, wie ich im Gartenhaus Streu, Heu, etc lagern kann.

    Eine Unterlage für das Gartenhaus, damit es nicht wegfault. (Bodenplatte gießen geht aber nicht)

    Hier ist eine grobe(!) Skizze.


    Und ich möchte 1,50m vom linken Zaun entfernt aufstellen, damit ich dahinter noch gut langkomme. Die Nachbarn auf der Seite haben kein Problem mit dem Gehege, ich habe schon mal gefragt. Die freuen sich, wenn sie die Kaninchen auch beobachten können.

    Fällt euch noch was ein, was ich vielleicht gar nicht bedacht habe? Fehlt irgendwas?

    Mit freundlichen Grüßen

  11. #31
    Banausenbändigerin Avatar von inwi
    Registriert seit: 20.07.2015
    Ort: NRW zwischen Aachen + Heinsberg
    Beiträge: 1.198

    Standard

    Kannst bitte sagen , wo auf dem Bild Norden ist?
    Das Blaue in der Skizze ist das Gartenhaus?
    Die Bodenplatte scheitert an den Baumwurzeln?
    Hast du mal einen link zu dem Gartenhaus?

    Danach könnte ich wahrscheinlich mehr sagen.

    Aber du solltest auf jeden Fall Regentonnen einplanen, sonst entsteht eine Sumpfzone.
    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.

    -Laotse-

  12. #32
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Wenn ich mich nicht irre müsste links beim Nachbarn die Nordseite sein.

    Das Gartenhaus habe ich von Ebay-Kleinanzeigen... daher gibts da keinen Link mehr.

    Die Bodenplatte scheitert an dem Fakt, dass es ein Naturschutzgebiet und Außenbereich ist, da dürfen dann nur Naturstoffe benutzt werden bzw mobile Baustoffe. Alles, was ich wieder abbauen kann, ist OK. Andere Nachbarn haben unten auch Gartenhäuser oder Kaninchengehege. ^^

    Das Blaue soll das Haus sein, ja.

    Regentonnen wollte ich oben an unserem (Menschen-)Haus und am Kaninchenhaus anbringen. Meinst du das so oder meinst du irgendwas noch im Boden?

  13. #33
    ********* Avatar von Da4nG3L
    Registriert seit: 19.11.2010
    Ort: Mülheim an der Ruhr
    Beiträge: 1.222

    Standard

    Zitat Zitat von Kuragari Beitrag anzeigen
    Die Bodenplatte scheitert an dem Fakt, dass es ein Naturschutzgebiet und Außenbereich ist, da dürfen dann nur Naturstoffe benutzt werden bzw mobile Baustoffe. Alles, was ich wieder abbauen kann, ist OK. Andere Nachbarn haben unten auch Gartenhäuser oder Kaninchengehege. ^^
    Wir haben Rasengittersteine unter dem Gartenhaus.
    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)

  14. #34
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Danke dir, dann werde ich das ausprobieren. Und darunter bestimmt etwas Kies oder Sand?

  15. #35
    ********* Avatar von Da4nG3L
    Registriert seit: 19.11.2010
    Ort: Mülheim an der Ruhr
    Beiträge: 1.222

    Standard

    Zumindest Sand, ja, ich meine mehr nicht.
    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)

  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit: 05.01.2015
    Ort: Niederbayern
    Beiträge: 238

    Standard

    Ich würde mal vorab bei Starkregen eine Vor-Ort-Besichtigung machen. Wenn Du Pech hast spült Dir der Hang bei Regen relativ schnell relativ viel Wasser nach unten. Das hatten wir mal in unserem alten Gehege. Da stand das gesamte Gehege dann plötzlich 10 cm unter Wasser und die Kaninchen saßen völlig verschüchtert und nass auf den Höhlen und Häuschen (das Gehege war eine gemauerte, alte Waschküche, aber das Wasser hat es durch den alten Ablauf durchgedrückt )

    Für die Lagerung von Heu und Stroh habe ich in meinen ersten beiden Gehegen einfach die Oberfläche eines zum Schutzhäuschen umfunkionierten und auf Pflanzsteinen aufgebockten alten Stalls genutzt. Durch die Steine war der Stall so hoch, dass die Ninchen nicht hochhüpfen konnten und für mich war es eine bequeme Arbeitshöhe. Im neuen Gehege habe ich die Oberseite des Stalls jetzt durch Rampen zur zusätzlichen Kaninchenfläche freigegeben. Für Heu und Stroh habe ich zwei große Regale auf entgegengesetzten Seiten aufgestellt bei denen die Kaninchen die unteren beiden Bretter nutzen dürfen. Oben habe ich Platz für Holzpellets, Putzutensilien usw. Und ganz oben habe ich mehrere lange Bretter von einem Regal zum anderen gelegent und da oben sind Heu und Stroh.

    Liebe Grüße
    Sabine

  17. #37
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hallo,

    wegen des Starkregens wollen wir es so lösen, dass das Gehege auf Split oder Natursteinkies und auf Gehwegplatten kommt. Das heißt, es wird höher als der Rest des Gartenteiles. Aber ich werde beim nächsten Starkregen mal hinfahren. Habe es heute leider nicht mehr geschafft gucken zu fahren.

    MfG

  18. #38
    Banausenbändigerin Avatar von inwi
    Registriert seit: 20.07.2015
    Ort: NRW zwischen Aachen + Heinsberg
    Beiträge: 1.198

    Standard

    Zitat Zitat von Kuragari Beitrag anzeigen

    Das Blaue soll das Haus sein, ja.

    Regentonnen wollte ich oben an unserem (Menschen-)Haus und am Kaninchenhaus anbringen. Meinst du das so oder meinst du irgendwas noch im Boden?
    Oh sorry, das ist mir völlig durchgegangen.
    Ja ich meinte die Regentonnen am Kaninchenhaus. Sonst hast du am Haus schnell eine Sumpfzone mit einer Mücken- und Schneckenzucht.
    Diese "Freude" hatte ich selber mal durch Nachbarn.
    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.

    -Laotse-

  19. #39
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hi,

    seit ringsherum die großen Bäume weg sind, ist der Bereich dort recht trocken geworden und die Mücken sind eher in Richtung Wald zurückgegangen. Aber ich denke es kann nicht schaden soviel Regenwasser wie nur möglich zu sammeln. Hier hatte es ja glaube 3 oder 4 Monate gar nicht geregnet und dann plötzlich 3 Tage am Stück sehr viel. Das hat der Boden natürlich nicht so schnell wegsaugen können.

    Danke für die vielen Hinweise <3

    LG

  20. #40
    foreninkompatibel Avatar von Kuragari
    Registriert seit: 27.01.2011
    Ort: 12627 Berlin!
    Beiträge: 1.253

    Standard

    Hallo,

    hier mal zwei kleine Zwischenstände. Ich hab die geplanten Positionen von Haus und Voliere doch umgekehrt, weil die Voliere niedriger ist und ich sie gerne sehen möchte. Die Voliere wurde heute geliefert, aber ich habe es noch nicht geschafft sie aufzubauen.


    Noch ohne Haus, nur mit Grundgestell.


    Mit teilfertigem Haus.

    Welches leider doch gar nicht 4m*3m ist sondern nur 3,5m*3m... das heißt, ich habe nur 10,5m² Haus +24m² Voliere, alles dauerhaft zugänglich. Inzwischen hat sich ergeben, dass wir zur Vergesellschaftung noch ein 5. Kaninchen bekommen werden. Daher frage ich mich grade, ob es dennoch genug Platz ist. Falls nicht, würde ich 1 Paar Kaninchen direkt ohne ZF in mein Hobbyzimmer einplanen und nur den Neuzugang mit meinem robusteren Paar außen vergesellschaften.

    Links neben dem Haus (in der Voliere) und links neben der Voliere bis zum Hang nehme ich die Neigung auf alle Fälle noch raus, bevor ich die Platten verlege. Insgesamt wird das gesamte Gehege dann höher stehen als der Boden ringsherum sein wird.

    Die Bretter vom Dach sind aufgeqollen und krumm. Da wollen wir was neues drauf machen. Kann man bei einem Spitzdach auch durchsichtige Wellblechdinger nehmen? Derzeit ist das Haus sehr sehr dunkel. Außerdem brauche ich mehr Fenster, und das, was schon eingebaut ist, muss ich noch gegen ein Fenster tauschen, was man auch aufklappen kann. Hat das schonmal einer von euch gemacht oder haben eure Kaninchenhäuser keine richtigen Fenster (sondern beispielsweise nur Volierendraht?). Muss das Haus denn überhaupt gelüftet werden, wenn in Bodennähe ein oder zwei dauer offene Durchgänge eingesägt werden? Denn im Winter würde ich da eigentlich gerne Decken vorhängen oder gar Katzenklappen einbauen.

    Falls euch sonst noch was auffällt lasst es mich wissen.

    LG

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 16.10.2016, 16:40
  2. Außengehege Planung + Bau - Es stellen sich Fragen
    Von Wackelpopos im Forum Haltung *
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.03.2014, 20:07

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •